Spielerisch

Erd-Charta Spiel jetzt mit deutscher Übersetzung und ausleihbar
» mehr Info

Werden Sie Erd-Charta-BotschafterIn!

Auf zur Erd-Charta MultiplikatorInnen Ausbildung im Frühjahr 2018
» mehr Info

Gute Nachbarschaft in einer sich verändernden Welt

Frühjahrstagung der ÖIEW vom 04. bis 06. Mai 2018 in Warburg-Germete
» mehr Info

» News-Archiv
» Veranstaltungen

 

Erd-Charta Blog

E-Learningkurs: Genossenschaften gründen

ab 15. Januar 2018
» mehr Info

Kohle abschalten - nicht den Klimaschutz

Eilaktion vom campact
» mehr Info

Eine neue Staastsschuldenkrise kommt und wie die Bundesregierung dazu beiträgt.

Venro - Webinar am 13. Dezember 2017
» mehr Info

Afghanistan ist nicht sicher

Protest-Aktion von PRO ASYL
» mehr Info

Hambacher Forst

RWE nutzt politisches Machtvakuum aus
» mehr Info

 

Mobilität: gestern - heute - für die Zukunft

Tag der Sollingbahn am 20. August 2017 in Hardegsen

Sollingbahn im Bahnhof HardegsenDer Umweltbeirat Hardegsen,  das Agenda-21-Gremium der Stadt Hardegsen, feiert sein 20-jähriges Bestehen in Kooperation mit DB Region und weiteren Partnern mit einem Tag der Sollingbahn und Zugtaufen in Hardegsen und Uslar.


Im Rahmen des Bahnhofsfestes in Hardegsen wird es auch einen Info-Stand zur Erd-Charta geben.

Außer vielen Informationen zu zukunftsfähigen Verkehrskonzepten im ländlichen Raum wird das Fest durch  einen Gottesdienst, eine Modellbahnausstellung mit Börse, Musik, E-Bikes (Cross zum Ausprobieren), ein Mobilitäts-Quiz und Kinderprogramm gestaltet. Und natürlich gibt es auf der Sollingbahn zwischen Northeim und Bodenfelde auch Sonderfahrten.

Mit einer Dampfllok-Aktion hat der Umweltbeirat Hardegen 2001 erheblich zur Sanierung des Ertinghäuser Tunnels und damit zum Erhalt der Sollingbahn zwischen Northeim und Bodenfelde beigetragen.

Der Umweltbeirat Hardegsen arbeitet als Agenda-21-Gremium an der Umsetzung der Ziele der Erd-Charta.

Termin: 20. August 2017, 10:00 - 17:00
Ort: Bahnhof, 37181 Hardegsen
Weitere Informationen: Umweltbeirat-hardegsen.de

Fotos: Feodor Hagendorff und Ulrike Berghahn

 

nach oben