Werden Sie Erd-Charta-BotschafterIn!

Auf zur Erd-Charta MultiplikatorInnen Ausbildung im Frühjahr 2018
» mehr Info

Filme für die Erde

Die Erd-Charta – Potenziale für Schule und Unterricht im Kontext von Bildung für nachhaltige Entwicklung
» mehr Info

Stellenangebot

Projekt- und Bildungsreferent*in für zunächst zwei Jahre in Teilzeit (50% / 20 Stunden)
» mehr Info

Epilog: Gute Geschichten verändern die Welt

Theaterworkshop der Reihe "Die Zukunft wird verspielt..." am 14.-17. Juni 2018
» mehr Info

Wir sind die, auf die wir gewartet haben!

Einladung zum Internationalen Erd-Charta Tag am 29. Juni 2018
» mehr Info

» News-Archiv
» Veranstaltungen

 

Erd-Charta Blog

Atomrisiko jetzt beenden!

Demo am 9. Juni 2018 in Lingen / Emsland
» mehr Info

RadfahrerInnen vor abbiegenden LKWs schützen

Unterschriftenaktion für die Einführung von Abbiegehilfen
» mehr Info

Afghanistan ist nicht sicher

Die nächste Abschiebung ist am 22. Mai 2018 geplant
» mehr Info

Platzverweis für Bienengifte

Die EU will am 27. April 2018 entscheiden! - Aktion des Umweltinstituts München
» mehr Info

Veto: Kein Atommüll-Endlager ohne Mitbestimmung

Unterschriftenaktion von ausgestrahlt
» mehr Info

 

Fahrverbote für Diesel

Unterschriftenaktion: Wer betrügt muss zahlen!

In Deutschland verursachen Stickoxide 8.000 vorzeitige Todesfälle jährlich. Das oberste Verwaltungsgericht hat im Februar entschieden, dass Diesel-Fahrverbote notwendig sind, um die Grenzwerte einzuhalten. Wegen der hohen Stickoxid-Belastung droht auch die EU-Kommission Deutschland mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof.

Etwa die Hälfte der Stickoxide stammt aus dem Verkehr. Die Autokonzerne überschreiten die Grenzwerte seit Jahren. Das liegt daran, dass auch neue Diesel bis zu zehnmal mehr Stickoxide ausstoßen als erlaubt. Hersteller wie VW, Audi oder BMW haben ihre Abgastests jahrelang manipuliert. Auf dem Prüfstand hielten die Autos so die Grenzwerte ein, nicht aber auf der Straße. Weltweit wurden elf Millionen Fahrzeuge manipuliert, die meisten in Europa.

Millionen Autos müssen umgerüstet werden. Doch die Autohersteller könnten davonkommen: Die Regierung überlegt, die Konzerne mit Steuermilliarden freizukaufen. In diesen Wochen will sie darüber entscheiden.

Fordern Sie von Kanzlerin Merkel und Verkehrsminister Schmidt: Kein Steuergeld für Dieselbetrüger!

Zur Campact-Aktion:
https://session.campact.de/v1/softlogin/create?_mv=2HkLUP73hwiq1I7vyz34fh&redirect=https://aktion.campact.de/dieselfahrverbote/appell/teilnehmen/%3Futm_campaign%3D%252Fdieselfahrverbote%252F%26utm_term%3Dlink1%26utm_medium%3DEmail%26utm_source%3D%252Fdieselfahrverbote%252Fappell%252F%26utm_content%3Drandom-c

Kommentare

Keine Einträge

Keine Einträge im Gästebuch gefunden.

Kommentar abgeben

Ins Gästebuch eintragen

 

nach oben