Stellenangebot

Geschäftsführende*r Referent*in in Teilzeit (25 Stunden)
» mehr Info

Gehen Wirtschaft und Ethik zusammen?

Christian Felber am 17. Mai 2019 in Kassel
» mehr Info

Wirtschaften für das Leben - Auf zu einer globalen Ethik!

Frühjahrstagung am 17. bis 19. Mai 2019 in Kassel und Warburg-Germete
» mehr Info

Ermöglichungsräume im wilden Süden

Pfingsstreffen vom 5. bis 12. Juni 2019 in der Hofgemeinschaft Guggenhausen
» mehr Info

Erd-Charta in Bewegung

Internationaler Erd-Charta-Tag: Gemeinsam auf dem Weg zur Erd-Charta-Vision
» mehr Info

Earth Charter in Action(s)

4 bis 6 Tage voller kreativer Aktionsformen
» mehr Info

» News-Archiv
» Veranstaltungen

 

Erd-Charta Blog

Attac-Urteil zerschlägt die Zivilgesellschaft

Wehren Sie sich mit der campact-Unterschriftenaktion gegen diesen Angriff auf uns alle! - und gegen weitere Versuche die Demokratie einzuschränken
» mehr Info

Gemeinsam unser Zusammenleben gestalten

Internationales Seminar für alle Generationen vom 26. bis 28. April 2019 auf der Hegge bei Warburg/Westf
» mehr Info

Rastplatz für Zuvögel statt Luxushotel

Unterschriftenaktion bei WeMove
» mehr Info

Bußgeld für Schüler*innne im Klima-Streik?

Solidaritätsapell von campact unterzeichnen
» mehr Info

Afghanistan ist nirgends sicher!

In Afghanistan hat die Zahl der zivilen Opfer einen neuen Höchststand erreicht.
» mehr Info

 

Impuls August 2018

Dürre kann Augen öffnen

Die außergewöhnliche, lang anhaltende Hitzeperiode findet derzeit täglich ihren 'Niederschlag' in den verschiedenen Teilen der Zeitung. Es geht dabei um die Folgen der Trockenheit in den verschiedensten Bereichen, wie z.B. Schäden der Natur, Einbußen in der Landwirtschaft, gesundheitliche Beeinträchtigungen von Menschen, Störungen alltäglicher Lebens- und Arbeitsabläufe, Beschädigungen unserer Infrastruktur. Zunehmend und je länger sie andauert erfahren wir schmerzlich die Auswirkungen der Dürre 'am eigenen Leib'...
Vielleicht können diese derzeitigen Erfahrungen unsere Sinne schärfen für Menschen in anderen Teilen unseres Planeten, die um ihr nacktes Überleben angesichts von Dürre und dadurch bedingtem Mangel an Wasser und anderen Nahrungsmitteln täglich kämpfen müssen...
Vielleicht können wir vor diesem Hintergrund verstehen, dass Menschen sich dahin orientieren, wo ihnen ein besseres Leben möglich erscheint...
Vielleicht können wir dann ein Mitgefühl entwickeln für Menschen, für die das Mittelmeer zur Todesfalle wird, weil die 'Festung Europa' sich abschottet...
Schon als in den 1990er Jahren angeblich 'das Boot voll' war und unsere Asylgesetze verschärft wurden (, um nationalistischen Strömungen das Wasser abzugraben,), hieß es: „Die Fluchtursachen müssen beseitigt werden!“ Doch die 'Entwicklungshilfe von Süd nach Nord' ging unbeirrt weiter und trug zur Sicherung unseres Wohlstands bei...
Die gegenwärtig 'am eigenen Leib' erfahrene Dürre kann uns die Augen dafür öffnen, dass im Horizont der 'EINEN Welt' Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung einen unzertrennbaren Dreiklang bilden, an dem sich die Zukunftsfähigkeit unseres Denkens, Entscheidens und Handelns lokal und global erweisen muss. Daran wird sich die Zukunft unserer Welt entscheiden...

Willi Steinmann

 

nach oben