Werde Erd-Charta-Botschafter*in!

im Frühjahr 2019
» mehr Info

Das Volksbegehren Artenschutz in Bayern war erfolgreich

Danke - im Namen der Bienen, der Feldvögel und aller anderer Arten
» mehr Info

Wirtschaft für das Leben - Auf zu einer globalen Ethik!

Frühjahrstagung am 17.-19. Mai 2019 in Kassel und Warburg-Germete
» mehr Info

Erd-Charta in Bewegung

Internationaler Erd-Charta-Tag: Gemeinsam auf dem Weg zur Erd-Charta-Vision
» mehr Info

Ermöglichungsräume im wilden Süden

Pfingsstreffen vom 5. bis 12. Juni 2019 in der Hofgemeinschaft Guggenhausen
» mehr Info

Earth Charter in Action(s)

4 bis 6 Tage voller kreativer Aktionsformen
» mehr Info

» News-Archiv
» Veranstaltungen

 

Erd-Charta Blog

Atomausstieg jetzt!

Demos am 9. und 10. März in Ahaus und Neckarwestheim und Campagne "Atomausstieg wird 18!"
» mehr Info

Verkehrswende für das Klima

Unterschriftenaktion von campact
» mehr Info

Afghanistan ist nirgends sicher!

In Afghanistan vergeht kaum ein Tag ohne Kampfhandlungen und Anschläge - im ganzen Land
» mehr Info

Sea-Eye - Seenotrettung auf dem Mittelmeer

Vortrag und Gespräch mit dem Gründer Michael Buschheuer in Kassel und Witzenhausen am 30.01.2019
» mehr Info

Wir gratulieren Nadia Murad zum Friedensnobelpreis

am 9. Dezember 2018 in Göttingen
» mehr Info

 

Postwachstumsökonomie

initiativ 153 Mitte November 2018 erschienen

Ausgewachsen

Zeitgleich mit dem Redaktionsschluss eskaliert die wichtigste umweltpolitische Auseinandersetzung in Deutschland seit dem Atomkonflikt. Schauplatz ist ein Waldstück bei Aachen, das nach den Plänen des Stromversorgers RWE längst für den Braunkohle-Abbau gerodet sein sollte. Ende September versucht RWE, seine Pläne umzusetzen und trifft auf entschlossenen Widerstand. Auf der einen Seite steht der Kohlekonzern, der Recht und Staatsgewalt auf seiner Seite sieht. Auf der anderen Seite stehen zehntausende Aktivist*innen, die in zivilem Ungehorsam eine Botschaft senden: Euer Profit auf Kosten aller ist nicht hinnehmbar!
Längst geht es nicht mehr nur um den Hambacher Wald. Verhandelt wird die Frage: Wie wollen wir leben? Ist es legitim, der Dividende weiteren Lebensraum zu opfern und das Weltklima in die Krise zu stürzen? Machen uns die Arbeitsplätze, das Wachstum und der Konsum wirklich glücklich? Gibt es Entwürfe eines guten Lebens, die lokal bescheiden und global gerecht sind?
Diesen Fragen gehen die Autorinnen unseres Blickpunktes nach. Anhand einer 117 Jahre alten Glühbirne zeigen sie auf, dass es eine Alternative gibt – und dass die Abkehr vom Wachstum nicht Verzicht bedeuten muss.
Für die dunkle Jahreszeit wünschen wir Ihnen eine erleuchtende Lektüre!
Ihre initiativ-Redaktion

Zum Initiativ
Zu den Erd-Charta Seiten mit Berichten aus der deutschen Erd-Charta Bewegung

 

nach oben