Regelmäßige und langfristige Veranstaltungen

Werde Erd-Charta Botschafter*in
Start in eine neue Ausbildung ab März 2023
mehr Infos

Website veraltet?!
Wirke mit bei der partizipativen Neuentwicklung!
mehr Infos

initiativ - unsere Zeitschrift rund um globale Nachhaltigkeit und sozial-ökologische Transformation
Die aktuelle Ausgabe...
mehr Infos

Earth Stories Collection
Übersetzung der Earth Stories ins Deutsche!
mehr Infos

Erd-Charta-Austausch 2.0 - virtueller Erd-Charta-Stammtisch
Alle 2 Monate Donnerstags um 19 Uhr
mehr Infos

Einzelveranstaltungen

Erd-Charta-Theaterweiterbildungen

November: Verspielte Zukunft - Dezember: Re-Connect
» mehr Info

Von Verzicht keine Spur - Persönlicher Umgang mit ökologischen und globalen Krisen

Erd-Charta-Webinar am 10. Dezember 2022
» mehr Info

Online Escape Room: Die Erd-Charta mal anders

Kostenfreier Online-Workshop am 24. Januar 2023, 19 – 21 Uhr
» mehr Info

Rhythmen des Lebens

Jahrestreffen 2023 der ÖIEW vom 21.-23.04.23 in Germete
» mehr Info

» News-Archiv
» Veranstaltungen

 

Erd-Charta Blog

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag

29. Juni 2020: Die Erd-Charta wird 20 Jahre
» mehr Info

Eine neue Staastsschuldenkrise kommt und wie die Bundesregierung dazu beiträgt.

Venro - Webinar am 13. Dezember 2017
» mehr Info

 

Nachhaltig Engagiert! – Von Handlungsmöglichkeiten weltweit bis zu Deinen persönlichen Ressourcen

Erd-Charta- Webinar am 20.November

Menschen aus den unterschiedlichsten Teilen der Welt waren an der Entstehung der Erd-Charta beteiligt und bis heute engagieren sich Menschen mit diversen Lebensrealitäten aus allen Teilen der Erde für sie: Von Ghana, Kamerun, Brasilien, Indien bis zu uns in den globalen Norden. Da ergibt sich die Frage: Was bedeutet politisches Engagement in den unterschiedlichen Kontexten? Welche Möglichkeiten gibt es sich zu engagieren in einer liberalen Demokratie wie bei uns in Deutschland im Vergleich zu repressiven Regimen? Nicht zu vergessen ist dabei, dass auch innerhalb eines Landes häufig unsichtbare Unterschiede vorherrschen, denn nicht alle Menschen sind gleichermaßen von gesellschaftlich-strukturellen Vorurteilen und Diskriminierungen betroffen.

Es wird deutlich: Menschen haben unterschiedliche Startbedingungen. Unterschiedliche Ressourcen. Unterschiedliche Möglichkeiten. Wie können wir damit reflektiert umgehen und was bedeutet das für unser Engagement?



Sich zu engagieren ist – egal wo oder für wen – oft herausfordernd. Die Ungerechtigkeiten auf diesem Planeten, die Klimakrise oder im schlimmsten Fall sogar unsere eigenen Existenzängste können uns betäuben, Ohnmachtsgefühle und Weltschmerz hervorrufen und uns ausbrennen. In dieser Hinsicht ist Selbstfürsorge essentiell für eine langfristige Bereitschaft sich einzubringen. Und dennoch ist sie auch ein Privileg., denn in unserer Gesellschaft und erst Recht weltweit, werden weder alle Menschen gleich behandelt noch haben sie die gleichen Ressourcen.

Bei unserem Einsatz für Erd-Charta-Themen, wollen wir Machtungleichgewichte und unsere eigene Rolle reflektieren um unsere Arbeit bewusst zu gestalten. Das kann unangenehm sein, ist aber bereichernd für uns alle – es lässt uns achtsamer in Kontakt miteinander kommen. Wir wollen uns in diesem Onlineseminar daher mit unserer sozialen und intersektionalen Positionierung beschäftigen. Es geht dabei nicht darum, uns schuldig zu fühlen, sondern Verantwortung zu übernehmen, um solidarisch miteinander umgehen zu können. Dies tun wir mit einem liebevollen, aber ehrlichen Blick, der uns über unseren eurozentristischen Horizont herausblicken lässt. Bei all dem begleitet uns ein bunter Methodenmix aus dem Theater der Unterdrückten, dem kreativen und biografischen Schreiben, Einzel- und Gruppenarbeit, Humor und Ehrlichkeit.

Der Vormittag wird sich dabei verstärkt mit unseren Privilegien im globalen Norden beschäftigen. Am Nachmittag wollen wir einen bewussten Umgang mit unseren persönlichen Ressourcen üben indem wir unsere Selbstfürsorgepraktiken reflektieren. Was brauchen wir, um nachhaltig aktiv zu bleiben? Was wünschen wir uns? Wovon träumen wir?

Wir freuen uns auf Menschen aller Generationen!

Programmablauf des Onlineseminars 'Nachhaltig Engagiert'

Zeitspanne

Themen

Methoden

09:15– 09:30

Ankommen im virtuellen Raum – Technik – Check-In

 

09:30 – 11:30

Begrüßung, Vorstellungsrunde, Einstieg

Einstiegs- & Kennenlernmethoden

11:30 – 13:00

Global engagiert! Weltweite und individuelle Unterschiede im Engagement

 Theater der Unterdrückten, u.v.m.

13:00 – 15:00

Mittagspause (mit offenem Konferenzraum für optionalen Austausch)

 

15:00 – 17:30

Nachhaltig engagiert! Bewusster Umgang mit unseren eigenen Ressourcen

 Kreatives Schreiben, u.v.m.

16:45 – 17:30

Reflexion und Abschluss

 


Rahmenbedingungen:
Wann: Sonntag, 20.11.22 09:30 Uhr - 17:30 Uhr
Wo: Online, per Video-Konferenz
Wer: Nele Anslinger und Nina Siebert
Kosten: 1-30 Euro (nach Selbsteinschätzung)

Für Rückfragen steht euch das Erd-Charta-Koordinierungsteam sehr gern zur Verfügung! Anmeldung per Email.

Nele Anslinger hat Friedens- und Konfliktforschung studiert und führt Bildungsseminare mit den Methoden des Theaters der Unterdrückten durch. Sie leitet Seminare zu gewaltfreier Konfliktbearbeitung und Trainings im Bereich Antidiskriminierung und Diversität. Sie findet Konflikte produktiv und setzt sich für einen neugierigen und lustvollen Umgang mit ihnen ein und interessiert sich dafür, wie wir mit Freude und Energie unsere Gesellschaft mitgestalten können. Sie ist der Erd-Charta seit vielen Jahren verbunden und engagiert sich seit einem Jahr als Multiplikatorin.

Nina Siebert
(Pronomen sie/ihr) hat Friedens- und Konfliktforschung studiert und arbeitet als Projektreferentin für Friedensbildung beim Fränkischen Bildungswerk für Friedensarbeit in Nürnberg, wo sie Planspiele und Workshops anbietet.
Ansonsten ist sie in der queerfeministischen Polit-Arbeit unterwegs und Gründungsmitglied der Theaterinitiative "Forum geht's?!" Nina selbst ist weiß, queer, cis und able-bodied.

Theater der Unterdrückten
Das Theater der Unterdrückten (TdU) ist eine von Augusto Boal in den 1960er Jahren in Brasilien gegründete partizipative Theaterform. Das TdU geht davon aus, dass jede*r Expert*in des eigenen Lebens ist und arbeitet dabei an der Schnittstelle von Gesellschaft und Individuum. Es beleuchtet, wie sich gesellschaftliche Strukturen lähmend auf unser Leben auswirken und wie wir uns Handlungsmacht zurückholen können.

*Alle Termine gelten unter Vorbehalt. Wir behalten uns vor das Programm gegebenenfalls anzupassen. Informationen hierzu erhaltet ihr auf unserer Webseite bei den entsprechenden Veranstaltungen.

Die Veranstaltung wird gefördert von Engagement Global im Auftrag des BMZ, aus Mitteln des Landes Hessen, der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW und des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst.

 

nach oben

 

Selber aktiv werden


UNTERZEICHNEN


BOTSCHAFTER/IN 
WERDEN


BLOG


SPENDEN


EIGENE AKTIONEN


NEWSLETTER
BESTELLEN


ANMELDUNG
SEMINARE