Regelmäßige und langfristige Veranstaltungen

Werde Erd-Charta Botschafter*in
Start in eine neue Ausbildung ab März 2023
mehr Infos

Website veraltet?!
Wirke mit bei der partizipativen Neuentwicklung!
mehr Infos

initiativ - unsere Zeitschrift rund um globale Nachhaltigkeit und sozial-ökologische Transformation
Die aktuelle Ausgabe...
mehr Infos

Earth Stories Collection
Übersetzung der Earth Stories ins Deutsche!
mehr Infos

Erd-Charta-Austausch 2.0 - virtueller Erd-Charta-Stammtisch
Alle 2 Monate Donnerstags um 19 Uhr
mehr Infos

Einzelveranstaltungen

» News-Archiv
» Veranstaltungen

 

Erd-Charta Blog

 

Erdölförderung im Amazonas Urwald

2. Dezember 2016 im Café Verde, Magdeburg

So war es:
Kamingespräch bei Vitopia über die Erdölförderung im Amazonasgebiet

Besuch direkt aus dem Amazonasgebiet war am Freitag im Café Verde im Herrenkrug. Auf Einladung von Maria Faber (Diözesanreferentin im Bistum Magdeburg) und Joris Spindler (Botschafter der Erd-Charta Initiative) war Friederike Peters zu Gast. Sie arbeitet, seit über 20 Jahren als Gemeindereferentin und Entwicklungssoziologin im Gebiet des Rio Napo im Nordosten von Ecuador mit der indigenen Bevölkerung und berichtet wie sich Öldurst und Gewinnstreben auf die Region auswirken.

Der Napo ist ein Zufluss des Amazonas und hat schon auf dem Gebiet von Ecuador eine Breite von 2 km. Auch sonst hat der Fluss beeindruckende Dimensionen, der Amazonas ist der Fluss mit dem größten Wassereinzugsgebiet weltweit. Der Regenwald im Amazonasbecken produziert ein Viertel des gesamten Sauerstoffs weltweit.

Das Erdöl bestimmt das Leben der „Naporuna“ – der „Menschen vom Napo“, wie sie sich selbst nennen. Hier lagern die größten nationalen und oberflächennahen Erdölvorkommen. Der Staat vergibt immer wieder neue Förderlizenzen an internationale Erdölfirmen, die das dort gewonnene Öl weiter nach Nordamerika transportieren.

Die indigenen Gemeinschaften kämpfen um ein Mitspracherecht und um Entschädigungen – denn das Land, auf dem sie leben, gehört ihnen. Die Ressourcen im Boden hingegen gehören dem Staat. Um Mitspracherechte zu umgehen verlangt jetzt die Regierung einen Nachweis von der indigenen Bevölkerung, dass sie Indigene seien. Ohne diesen, nicht zu erbringenden Nachweis, sind sie recht- und landlos. Es fehlt aber mit dem Verlust des Lebensraumes eine dauerhafte Perspektive für die Menschen. Oft seien die verabredeten Entschädigungspreise pro Hektar lächerlich niedrig gewesen, erzählt Friederike Peters. In vielen Fällen hätten die Firmen den Indigenen juristisch ausgefeilte Verträge vorgelegt, deren Tragweite und Fallstricke keiner so recht abzusehen vermochte. Die Einwohner werden zunehmend abhängig von der Erdölindustrie, sinkt der Weltmarktpreis für Erdölkündigen die Ölfirmen und deren Subunternehmer viele Jobs, oftmals bleiben sie den Arbeitern Löhne und den Gemeinden vereinbarte Gelder schuldig.

Das Erdöl ist relativ fest und damit schwer abbaubar. In den letzten Jahren wurden neue Fördertechniken entwickelt, mit denen das Öl gewonnen werden kann. Das  zähflüssige Erdöl wird mit Hilfe des 80 Grad heißen und salzigen Thermalwasser an die Oberfläche befördert, welches in einer Blase unterhalb des Erdölfeldes liegt.

Die Erdölförderanlagen sowie die Raffinerien zur Weiterverarbeitung entstehen an einem sehr sensiblen Ort. Mögliche Ölunfälle haben katastrophale Folgen, die Verschmutzung des Rio Napo mit dem salzhaltigen Thermalwasser hätte für das dortige Süßwasserökosystem weitreichende Folgen.

Die Erd-Charta nimmt in den Blick, dass für die Bewahrung der Umwelt auch soziale sowie wirtschaftliche Gerechtigkeit gewahrt werden muss, die Gemeinschaft des Lebens muss respektiert werden und Frieden und Demokratie sichergestellt werden. Friederike Peters arbeitet direkt mit den indigenen Gemeinschaften dort und leistet die notwendige Öffentlichkeitsarbeit und Rechtsberatung. Diese Hilfe vor Ort wird mit Unterstützung von Adveniat gewährleistet.

 

 

 

Maria Faber (Diözesanreferentin) überreicht Friederike Peters einen fairen Nikolaus der Bischöflichen Aktion Adveniat.

 

Einladung:

Bedrohte Schöpfung - Bedrohte Völker

Das Erdöl bestimmt das Leben der Menschen am Rio Napo, einem Zufluss des Amazonas. Es lagern dort die größten nationalen Erdölvorkommen Ecuadors und der Staat vergibt immer wieder neue Förderlizenzen. Die indigenen Gemeinschaften kämpfen um den Schutz des Urwalds, das Mitspracherecht und um Entschädigungen – denn das Land, auf dem sie leben, gehört ihnen, die Ressourcen im Boden hingegen gehören nach der aktuellen Rechtslage dem Staat.
Friederike Peters arbeitete sieben Jahre als Religionspädagogin und Entwicklungs-Soziologin im Amazonasbecken im Nordosten Ecuardors. Der Rio Napo ist dort die Hauptverkehrsader, alle Transporte finden mit dem Boot statt. Als Gemeindereferentin war Friederike Peters für insgesamt 29 indigene Gemeinschaften der „Naporuna“ zuständig. Ihre Arbeit wurde unterstützt vom Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat.
In einem gemeinsamen Gespräch mit Friederike Peters gibt es die Möglichkeit mehr über die Indigenen Völker am Amazonas zu erfahren und was die Erdölförderung dort ausmacht.
Mit der Erd-Charta werden Fragen globaler Gerechtigkeit gestellt und gemeinsam Bedingungen bedacht, die für einen dauerhaft friedlichen Umgang mit der Erde notwendig sind.

Die Veranstaltung wird organisiert durch das Bistum Magdeburg in Kooperation mit
dem Adveniat-Hilfswerk für Menschen in Lateinamerika, der Stadt Magdeburg, der Erd-Charta Initiative und der Vitopia eG.

Termin: 2. Dezember 2016, 16:30 - 18:00 Uhr
Ort: Cafe Verde, Im alten Gärtnerhaus, Herrenkrug 2, 39114 Magdeburg
Eintritt frei
Flyer als pdf herunterladen
Anmeldung erbeten an: maria.faber@bistum-magdeburg.de, 0391- 596 11 95

Foto: Joris Spindler, Adveniat-Datenbank

 

nach oben

 

Selber aktiv werden


UNTERZEICHNEN


BOTSCHAFTER/IN 
WERDEN


BLOG


SPENDEN


EIGENE AKTIONEN


NEWSLETTER
BESTELLEN


ANMELDUNG
SEMINARE