Wandel in der ÖIEW-Geschäftsstelle

Neues Bildungsteam der ÖIEW: Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!
» mehr Info

Ghana - Afghanistan - Lippe - ...

Jahres-(W)-endetagung auf Burg Bodenstein
» mehr Info

Erd-Charta Fahnen wieder erhältlich

Die Erd-Charta im Erdkundebuch

Neues exzellentes Diercke Erdkundebuch beinhaltet die Erd-Charta
» mehr Info

Werde Erd-Charta-Botschafter*in!

im Frühjahr 2019
» mehr Info

Save the Dates

Die Erd-Charta-Veranstaltungen in 2019
» mehr Info

» News-Archiv
» Veranstaltungen

 

Erd-Charta Blog

Grüne Reformation und Ökologische Theologie

Ökumenischer Ratschlag am 9. und 10. November 2018 in Minden
» mehr Info

Kein Wald für Braunkohle

Aktionen am Hambacher Forst
» mehr Info

Demo #unteilbar - für eine offene und freie Gesellschaft

am 13. Oktober 2018 in Berlin
» mehr Info

Afghanistan ist nicht sicher!

UNHCR: Geflüchtete Afghan*innen können nicht nach Kabul geschickt werden!
» mehr Info

Steck Ihr Geld in Atomwaffen?

Mailaktion von ICAN gegen Atomwaffengeschäfte in Millionenhöhe der Volksbanken
» mehr Info

 

Seenotrettung ist kein Verbrechen!

Eil-Petition an Heiko Maas: Beenden Sie das Sterben auf dem Mittelmeer!

Täglich ertrinken Menschen im Mittelmeer. Die Regierungen von Malta und Italien verbieten, sie aus Seenot zu retten. Jetzt muss sogar das Such-Flugzeug der Hilfsorganisation Sea-Watch am Boden bleiben. Co-Pilot Ruben Neugebauer fordert Außenminister Maas auf, dem Sterben nicht länger zuzusehen. Bitte unterstützen Sie ihn jetzt.

Zur Petition:
( https://weact.campact.de/petitions/beenden-sie-das-sterben-im-mittelmeer-seenotrettung-ist-kein-verbrechen/signatures/confirmations/new?bucket=nl-18-07-05-seaw&confirmation_token=0376c24ba07eee99f97ddabb2b2eef3a30359313 )

Europäische Regierungen halten Seenotretter vom Retten ab. Insgesamt starben in den letzten zwei Wochen mindestens 483 Menschen im Mittelmeer. Malta und Italien erlauben den Booten der Hilfsorganisationen nicht mehr, den Hafen zu verlassen. Seit vorgestern darf auch das Flugzeug von Sea-Watch nicht starten - die Besatzung muss dem Sterben tatenlos zusehen.

"Es ist zum Verzweifeln. Dort draußen sterben Menschen. Wir haben alles da, um sie zu retten. Doch wir dürfen nicht." Ruben Neugebauer kann es nicht fassen. Als Co-Pilot navigierte er immer wieder das kleine Such-Flugzeug - die Moonbird - über das Mittelmeer. Schon 20.000 Menschen in Seenot hat die Moonbird aufgespürt und 1.000 vor dem sicheren Tod gerettet. Jetzt bleibt sie am Boden. "Weil Europas radikale Rechte die Regierungen vor sich her treibt und keine Zeugen für das Sterben will", sagt Neugebauer.

Die deutsche Regierung schweigt zu diesem Sterben. Dabei sollte besonders einer jetzt das Wort ergreifen: Heiko Maas. Als Außenminister betont er immer wieder, dass ihm eine menschliche Asylpolitik wichtig sei. Ruben Neugebauer fordert ihn deshalb ganz direkt mit einer Petition auf, bei seinen Amtskollegen in Malta und Italien die Freigabe der Rettungsboote und Flugzeuge zu verlangen. "Jetzt hilft nur noch, wenn wir Bürger/innen Europas gegen das fürchterliche Unrecht gemeinsam aufstehen", betont Neugebauer.

Europas radikale Rechte hat die Debatte im Griff. Regierungen opfern für sie Menschenrechte. Das eiskalte Kalkül: Wenn Flüchtende bei der Überfahrt zu Hunderten sterben, schreckt das weitere ab, Schutz vor Krieg und Verfolgung in Europa zu suchen. Sie ertrinken zu lassen, ist abscheulich.

Das Recht auf Asyl wird in diesen Wochen und Monaten quer durch Europa ausgehöhlt. Ein Recht, das unser Land sehr bewusst nach den Gräueltaten der Nationalsozialisten einführte.
Denn damals fanden viele Menschen keinen Schutz. Jetzt erstarkt die Rechte erneut - und verunsichert Bürger_innen, die sich fragen, wie Europa mit Flüchtenden umgehen soll. Es ist ein schwieriges Thema, einfache Antworten gibt es nicht. Doch eins ist klar: Bis eine politische Lösung steht, müssen Ruben Neugebauer und die anderen Helfer/innen weiter Menschenleben retten dürfen. In diesen Tagen müssen wir alle beweisen, dass wir noch auf der Seite der Menschenrechte stehen. Allen voran die SPD, die die Debatte um "Transitzentren" und Abschottung nicht allein CSU-Innenminister Horst Seehofer überlassen darf. Für SPD-Außenminister Maas gilt eine klare Botschaft: Lassen Sie die Retterinnen und Retter weiter helfen! Damit diese Nachricht ankommt, brauchen wir Sie jetzt!

"Wenn ich von folgenden Generationen gefragt werde, was ich getan habe, als die EU wissentlich und willentlich tausende Menschen im Mittelmeer ertrinken ließ, dann möchte ich eine Antwort parat haben", sagt Ruben Neugebauer. Positionieren auch Sie sich und stärken Sie Neugebauer den Rücken.

Neugebauers Plan: Er will Maas 100.000 Unterschriften übergeben, so schnell wie irgend möglich - bevor noch mehr Menschen sterben

Eine Petition von campact über we act.

Kommentare

Keine Einträge

Keine Einträge im Gästebuch gefunden.

Kommentar abgeben

Ins Gästebuch eintragen

 

nach oben