Ghana - Afghanistan - Lippe - ...

Jahres-(W)-endetagung auf Burg Bodenstein
» mehr Info

Erd-Charta Fahnen wieder erhältlich

Postwachstumsökonomie

initiativ 153 Mitte November 2018 erschienen
» mehr Info

Die Erd-Charta im Erdkundebuch

Neues exzellentes Diercke Erdkundebuch beinhaltet die Erd-Charta
» mehr Info

Werde Erd-Charta-Botschafter*in!

im Frühjahr 2019
» mehr Info

Save the Dates

Die Erd-Charta-Veranstaltungen in 2019
» mehr Info

» News-Archiv
» Veranstaltungen

 

Erd-Charta Blog

Wir gratulieren Nadia Murad zum Friedensnobelpreis

am 9. Dezember 2018 in Göttingen
» mehr Info

Klimaschützen - Kohle stoppen

Demo am 1. Dezember in Köln und Berlin
» mehr Info

Afghanistan ist nicht sicher!

UNHCR: Geflüchtete Afghan*innen können nicht nach Kabul geschickt werden!
» mehr Info

Grüne Reformation und Ökologische Theologie

Ökumenischer Ratschlag am 9. und 10. November 2018 in Minden
» mehr Info

Kein Wald für Braunkohle

Aktionen am Hambacher Forst
» mehr Info

 

Flupyradifuron - Bayer-Monsanto will ein neues Insektzid auf den Markt bringen

Unterschriftenaktion von campact

Gerade erst hat die EU drei Neonikotinotide verboten, weil sie Hummeln, Bienen und Schmetterlinge töten. Jetzt legt der Chemiegigant einfach mit der nächsten Pestizidmischung nach - wieder ist sie tödlich für Bienen. Sie wirkt besonders perfide. Man behandelt das Saatkorn, und das Nervengift wirkt in allen Teilen der Pflanze: Stängel, Blätter und Blüte werden giftig. Bis August müssen wir die Zulassung verhindern.

Im Frühjahr protestierten Hunderttausende Campact-Unterstützer/innen gegen giftige Neonikotinoide. Mit Erfolg - Agrarministerin Julia Klöckner und Umweltministerin Svenja Schulze stimmten im EU-Rat für ein Verbot. Das reichte für die Mehrheit. "Was der Biene schadet, muss vom Markt", sagte Klöckner im Interview.[2] Jetzt müssen Klöckner und Schulze dazu stehen - und auch die Zulassung der neuen Giftmischungen verhindern.

Bayer-Monsanto hat es eilig: Schon im August könnten die ersten Pestizidmischungen mit Flupyradifuron auf den Markt kommen. Klöckner und Schulze müssen das verhindern - und dürfen nicht vor Bayer-Monsanto einknicken. Gemeinsam mit dem Umweltinstitut München wollen wir deshalb 200.000 Unterschriften gegen das Bienengift sammeln - und sie den Ministerinnen in wenigen Tagen persönlich übergeben. Helfen Sie mit!

Unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell gegen die Bienenkiller
https://aktion.campact.de/bienengift/appell/teilnehmen?utm_campaign=/bienengift/&utm_term=link2&utm_medium=Email&utm_source=/bienengift/appell/&utm_content=random-b

 

Kommentare

Keine Einträge

Keine Einträge im Gästebuch gefunden.

Kommentar abgeben

Ins Gästebuch eintragen

 

nach oben