Werde Erd-Charta-Botschafter*in!

im Frühjahr 2019
» mehr Info

Das Volksbegehren Artenschutz in Bayern war erfolgreich

Danke - im Namen der Bienen, der Feldvögel und aller anderer Arten
» mehr Info

Wirtschaft für das Leben - Auf zu einer globalen Ethik!

Frühjahrstagung am 17.-19. Mai 2019 in Kassel und Warburg-Germete
» mehr Info

Erd-Charta in Bewegung

Internationaler Erd-Charta-Tag: Gemeinsam auf dem Weg zur Erd-Charta-Vision
» mehr Info

Ermöglichungsräume im wilden Süden

Pfingsstreffen vom 5. bis 12. Juni 2019 in der Hofgemeinschaft Guggenhausen
» mehr Info

Earth Charter in Action(s)

4 bis 6 Tage voller kreativer Aktionsformen
» mehr Info

» News-Archiv
» Veranstaltungen

 

Erd-Charta Blog

Atomausstieg jetzt!

Demos am 9. und 10. März in Ahaus und Neckarwestheim und Campagne "Atomausstieg wird 18!"
» mehr Info

Verkehrswende für das Klima

Unterschriftenaktion von campact
» mehr Info

Afghanistan ist nirgends sicher!

In Afghanistan vergeht kaum ein Tag ohne Kampfhandlungen und Anschläge - im ganzen Land
» mehr Info

Sea-Eye - Seenotrettung auf dem Mittelmeer

Vortrag und Gespräch mit dem Gründer Michael Buschheuer in Kassel und Witzenhausen am 30.01.2019
» mehr Info

Wir gratulieren Nadia Murad zum Friedensnobelpreis

am 9. Dezember 2018 in Göttingen
» mehr Info

 

Wir gratulieren Nadia Murad zum Friedensnobelpreis

am 9. Dezember 2018 in Göttingen

Am 10. Dezember 2018 wird in Oslo der Friedensnobelpreis an die Yezidin Nadia Murad verliehen.

Der Friedensnobelpreis ist eine großartige Ermutigung nicht nur für Nadia Murad, sondern auch für den weltweiten Kampf gegen sexualisierte Gewalt. Vergewaltigung als Kriegswaffe - das ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, auf das die internationale Staatengemeinschaft nicht mit Gleichgültigkeit reagieren darf! Doch noch immer sind mehr als 3.000 yezidische Frauen in der Gewalt des Islamischen Staates (IS). Sie wurden 2014 von den Islamisten verschleppt.

Nadia Murad ist als Überlebende des IS-Terrors selbst aktiv geworden, um ihre Peiniger zur Verantwortung zu ziehen. Das Schicksal von Nadia Murad steht stellvertretend für das aller Opfer sexualisierter Gewalt.

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) will ihrer Forderung nach verstärkter Hilfe und Unterstützung für die Yeziden im Irak und anderen Staaten des Nahen Ostens Nachdruck verleihen.Seit Jahren setzt sich die GfbV dafür ein, dass traumatisierte vergewaltigte Yezidinnen in Deutschland aufgenommen werden. Mehrere deutsche Bundesländer entwickelten Unterstützungs-Programme für sie. Wir engagieren uns auch dafür, dass Überlebende im Irak besser betreut werden.

Kommen Sie zur Solidaritätsaktion!

Termin: 9. Dezember 2018 von 14:30 - 16:00 Uhr
Ort: Göttingen, Kornmarkt

Kommentare

Keine Einträge

Keine Einträge im Gästebuch gefunden.

Kommentar abgeben

Ins Gästebuch eintragen

 

nach oben