Werde Referent*in für das Erd-Charta-Planspiel

Tagesworkshop am 14. November 2019 in Kassel
» mehr Info

Werde Erd-Charta-Botschafter*in!

im Frühjahr 2020
» mehr Info

Pfingstreffen 2020

Ermöglichungsräume im wilden Süden vom 29. Mai bis 2. Juni 2020 in der Hofgemeinschaft Guggenhausen
» mehr Info

Gemeinsam auf dem Weg im Teutoburger Wald

Von Oerlinghausen nach Sandebeck zum Internationalen Erd-Charta-Tag vom 3. bis 5. Juli 2020
» mehr Info

Save the Dates

weitere Erd-Charta-Veranstaltungen 2020
» mehr Info

» News-Archiv
» Veranstaltungen

 

Erd-Charta Blog

Global Day of Climate Actions

29. November 2019
» mehr Info

Diese Wirtschaft tötet?

Tagung von oikocredit am 27. und 28. September 2019 in Münster
» mehr Info

Zusammen mit Fridays for Future auf die Straßen

20.September 2019: #Klimastreik
» mehr Info

#aussteigen: Jetzt beginnt die Verkehrswende

Demo und Sternfahrt vor die Tore der IAA in Frankfurt/Main am 14. September 2019
» mehr Info

10. Internationale öffentliche Fastenaktion für den Abzug der Atomwaffen der USA aus Deutschland und eine atomwaffenfreie Welt

vom 27. Juli - 9. August 2019 in Mainz
» mehr Info

 

Kein Gift in den Wald

Unterschriftenaktion: Sprühattacke in Brandenburg stoppen

Der Landesbetrieb Forst Brandenburg plant von Mai und bis Mitte Juni 9.000 Hektar Kiefernforste per Hubschrauber mit einem Insektizid zu besprühen. Betroffen sind die Landkreise Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming südlich von Berlin.

In den Kiefernplantagen vermehren sich drei Schmetterlingsarten, die die Nadeln der Bäume fressen. Das Insektizid Karate Forst (flüssig) tötet wahllos Insekten und Wasserlebewesen - und ist auch für Menschen gesundheitsschädlich. Die Wälder sollen deshalb gesperrt und das Sammeln von Beeren, Kräutern und Pilzen untersagt werden. Bis nahe an Häuser und Siedlungen sollen die Gift-Hubschrauber fliegen.

Auch die natürlichen Gegenspieler der Kiefernschmetterlinge, über 60 Insektenarten, Fledermäuse und Vögel, die die Raupen, Schmetterlinge und deren Eier fressen, sind dem toxischen Spritznebel ausgesetzt.

Die Schmetterlinge vermehren sich in den Kiefernmonokulturen stark, weil dort das ökologische Gleichgewicht gestört ist. Statt großflächiger Pestizidbesprühung aus der Luft ist daher der Umbau der Forste in naturnahe Laubmischwälder notwendig.

Ursprünglich dominierten in Brandenburg vor allem artenreiche Buchen- und Eichenwälder. Im Gegensatz zu den Kiefernforsten fördern Laubmischwälder auch die Fruchtbarkeit der Böden, den Wasserhaushalt und wirken drohenden Bränden entgegen.

Einwohner, lokale Forstbesitzer und Umweltschützer protestieren gegen die Giftattacke. Bitte helfen Sie den Irrsinn stoppen:

Zur Petition:
https://www.regenwald.org/petitionen/1175/spruehattacke-in-brandenburg-stoppen?mtu=404601786&t=5233

Kommentare

Keine Einträge

Keine Einträge im Gästebuch gefunden.

Kommentar abgeben

Ins Gästebuch eintragen

 

nach oben