Die Erd-Charta wird 20 Jahre

Wie wir das Jubiläumsjahr trotz Corona-Ausnahmesituation feiern
» mehr Info

Sprechen, spielen, schreiben: Wege der Klimakommunikation

initiativ 158 erschienen
» mehr Info

Freude - Feuer - Lebensfeier: Kunst- und Kulturfest zur Erd-Charta

Am 8. August 2020 in Düsseldorf
» mehr Info

Jetzt anmelden! Erd-Charta-Austausch 2.0

Virtueller Gesprächsabend am 26. August
» mehr Info

Spiel mit! "Stadt-Land-Gemüse" und "Erd-Charta-Spiel"

Spieleabende am 8. September und 2. Oktober 2020 in Wethen zum Hessischer Tag der Nachhaltigkeit
» mehr Info

Festlicher Erd-Charta-Flohmarkt

Am 13. September 2020 in der Vitopia-Gemenschaft Magdeburg
» mehr Info

» News-Archiv
» Veranstaltungen

 

 

Energie um jeden Preis?

Der Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kolumbien

Liebe FreundInnen und Freunde,

Vor Kurzem habe ich in der Zeitung gelesen, dass Kolumbien wichtigster Steinkohle-Lieferant Deutschlands ist. Angela Merkel lobt Kolumbien für die guten Wirtschaftsbeziehungen auf diesem Gebiet. Ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kolumbien ist bereits auf den Weg gebracht. In Kolumbien wird die Steinkohle im Tagebau gefördert. Auf die Bevölkerung in den betroffenen Gebieten wird keine Rücksicht genommen, ihre Umwelt wird zerstört. Die günstige Kohle aus Kolumbien befeuert das deutsch Wirtschaftswachstum, seine sozial-ökologischen Folgen sind uns hier oft nicht bewusst. Hauptsache ist, die deutsche Wirtschaft und die deutsche Bevölkerung verfügen weiterhin über billige Energie!! Ist das die Welt, in der wir leben wollen?

 

Von: Lisette

Kommentare

Anzeige: 1 - 2 von 2.
 

Wajid aus sHIMPOkRnT

Mittwoch, 29-08-12 16:02

Und wer bringt uns diesis Land realistisch bei? Mit Drogenbaronen, quasi-Bürgerkrieg seit Jahrzehnten, Warlords, Massenarmut und dem Weltrekord für politische Morde und Entführungen? Dazu die gezielte Ausrottung der Ureinwohner.

 

Bernhard Möller aus Krefeld

Freitag, 20-07-12 23:27

Igitt, war das Mittelalter finster, und dann die Kolonisatoren und Sklavenhändler. Ach, wir wären so gerne schuldlos und merken nicht, wie wir im Boot der Investoren sitzen oder im Sumpf mit drinnen stecken. Ich habe kein Rezept, weiß aber, dass es eine Arbeitsgruppe Steinkohle und Bergbau bei FIAN gibt und in der Schweiz die Arbeitsgruppe Schweiz - Kolumbien, die neben der direkten Menschenrechtsarbeit das Verhalten der Schweizer Konzerne beobachtet und zu verändern versucht und mit den lokalen Organisationen in der La Guajira (mit dem Steinkohle-Tagebau)zusammenarbeitet. Eine Kärrnerarbeit gegenüber Politik und Wirtschaft.

Bernhard

 
 

Kommentar abgeben

Ins Gästebuch eintragen

 

nach oben