Ghana - Afghanistan - Lippe - ...

Jahres-(W)-endetagung auf Burg Bodenstein
» mehr Info

Erd-Charta Fahnen wieder erhältlich

Postwachstumsökonomie

initiativ 153 Mitte November 2018 erschienen
» mehr Info

Die Erd-Charta im Erdkundebuch

Neues exzellentes Diercke Erdkundebuch beinhaltet die Erd-Charta
» mehr Info

Werde Erd-Charta-Botschafter*in!

im Frühjahr 2019
» mehr Info

Save the Dates

Die Erd-Charta-Veranstaltungen in 2019
» mehr Info

» News-Archiv
» Veranstaltungen

 

Erd-Charta Blog

Wir gratulieren Nadia Murad zum Friedensnobelpreis

am 9. Dezember 2018 in Göttingen
» mehr Info

Klimaschützen - Kohle stoppen

Demo am 1. Dezember in Köln und Berlin
» mehr Info

Afghanistan ist nicht sicher!

UNHCR: Geflüchtete Afghan*innen können nicht nach Kabul geschickt werden!
» mehr Info

Grüne Reformation und Ökologische Theologie

Ökumenischer Ratschlag am 9. und 10. November 2018 in Minden
» mehr Info

Kein Wald für Braunkohle

Aktionen am Hambacher Forst
» mehr Info

 

Impuls August 2018

Dürre kann Augen öffnen

Die außergewöhnliche, lang anhaltende Hitzeperiode findet derzeit täglich ihren 'Niederschlag' in den verschiedenen Teilen der Zeitung. Es geht dabei um die Folgen der Trockenheit in den verschiedensten Bereichen, wie z.B. Schäden der Natur, Einbußen in der Landwirtschaft, gesundheitliche Beeinträchtigungen von Menschen, Störungen alltäglicher Lebens- und Arbeitsabläufe, Beschädigungen unserer Infrastruktur. Zunehmend und je länger sie andauert erfahren wir schmerzlich die Auswirkungen der Dürre 'am eigenen Leib'...
Vielleicht können diese derzeitigen Erfahrungen unsere Sinne schärfen für Menschen in anderen Teilen unseres Planeten, die um ihr nacktes Überleben angesichts von Dürre und dadurch bedingtem Mangel an Wasser und anderen Nahrungsmitteln täglich kämpfen müssen...
Vielleicht können wir vor diesem Hintergrund verstehen, dass Menschen sich dahin orientieren, wo ihnen ein besseres Leben möglich erscheint...
Vielleicht können wir dann ein Mitgefühl entwickeln für Menschen, für die das Mittelmeer zur Todesfalle wird, weil die 'Festung Europa' sich abschottet...
Schon als in den 1990er Jahren angeblich 'das Boot voll' war und unsere Asylgesetze verschärft wurden (, um nationalistischen Strömungen das Wasser abzugraben,), hieß es: „Die Fluchtursachen müssen beseitigt werden!“ Doch die 'Entwicklungshilfe von Süd nach Nord' ging unbeirrt weiter und trug zur Sicherung unseres Wohlstands bei...
Die gegenwärtig 'am eigenen Leib' erfahrene Dürre kann uns die Augen dafür öffnen, dass im Horizont der 'EINEN Welt' Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung einen unzertrennbaren Dreiklang bilden, an dem sich die Zukunftsfähigkeit unseres Denkens, Entscheidens und Handelns lokal und global erweisen muss. Daran wird sich die Zukunft unserer Welt entscheiden...

Willi Steinmann

 

nach oben