Die Erd-Charta wird 20 Jahre

Wie wir das Jubiläumsjahr trotz Corona-Ausnahmesituation feiern
» mehr Info

Sprechen, spielen, schreiben: Wege der Klimakommunikation

initiativ 158 erschienen
» mehr Info

Freude - Feuer - Lebensfeier: Kunst- und Kulturfest zur Erd-Charta

Am 8. August 2020 in Düsseldorf
» mehr Info

Globale ökologische Herausforderungen - konkrete Ansätze

Erd-Charta-Vertiefungsseminar 18. - 20. September 2020 in Magdeburg
» mehr Info

Werde aktiv in der Erd-Charta-Bildungsarbeit

Erd-Charta-Methodenseminare im Herbst 2020
» mehr Info

Wintertagung 2020 "Globale Sicherheit neu denken"

Wegen Corona-Pandemie auf 4. bis 6. Dezember 2020 verschoben
» mehr Info

» News-Archiv
» Veranstaltungen

 

Erd-Charta Blog

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag

29. Juni 2020: Die Erd-Charta wird 20 Jahre
» mehr Info

Aufruf zum sofortigen globalen Waffenstillstand

von UN-Generalsekretär António Guterres
» mehr Info

Engagement in Zeiten des Corona-Virus

Ideensammlung von Fabian Bethge
» mehr Info

Solidarität

in Zeiten des Corona-Virus
» mehr Info

Friedensmanifest

von Greenpeace mitzeichnen
» mehr Info

 

Nachgefragt

Rabbi Soetendorp zum holisitschen Anspruch der Erd-Charta

Die Erd-Charta ist in einem Konsultationsprozess entstanden, in dem Steven Rockefeller und andere unermüdlich darum bemüht waren, die Stimmen, Hoffnungen und Gefühle der wissenschaftlichen Welt, der parlamentarischen Welt, der philosophischen Welt und der religiösen Welt zu integrieren, um mit der Erd-Charta ein Dokument zu schaffen, das nicht nur ein westliches, sondern ein universelles und holistisches Dokument ist, in welchem die ökologische Ganzheit und die Achtung und die Sorge um die Gemeinschaft untrennbar mit wirtschaftlicher und sozialer Gerechtigkeit, Demokratie und Gewaltfreiheit und Frieden verbunden sind.
Im März 2000 trafen wir uns zum letzten Treffen des Entwurfkomitees, wo Pauline Tangiora, eine äußerst engagierte Maori aus Neuseeland aufstand und sagte: „Ihr versteht uns immer noch nicht, uns, die Familien und Stämme der indigenen Völker.“ Und wir sprachen über die Säuglinge und Kinder in der Welt, die sich danach sehnen, dass die Erde wieder die „Mutter Erde“ für sie ist, auf der sich alle Menschen um deren Schutz sorgen bis in die siebte Generation. Wir einigten uns auf den Text, und Mercedes Sosa, die begnadete Sängerin aus Argentinien, und einige andere stimmten ein Lied an. Einige Monate später überreichten wir den Text der Erd-Charta an die niederländische Königin.
Lassen Sie mich die einleitenden Zeilen der Erd-Charta zitieren: „Wir stehen an einem kritischen Punkt der Erdgeschichte, an dem die Menschheit den Weg in ihre Zukunft wählen muss.“ Bitte beachten Sie: Es ist von „Erdgeschichte“ die Rede.
In den ersten Entwürfen war von „Menschheitsgeschichte“ die Rede. Am letzten Verhandlungstag haben wir diesen Passus in „Erdgeschichte“ umgeändert. Das war eine wichtige Verbesserung

Rabbi Awraham Soetendorp, nach einer Rede auf dem Parlament der Religionen, 2004
Übersetzung Michael Slaby
aus ECHT 11 - März 2005

 

nach oben