Regelmäßige und langfristige Veranstaltungen

Werde Erd-Charta Botschafter*in
Start in eine neue Ausbildung ab März 2022

mehr Infos

initiativ - unsere Zeitschrift rund um die Themen globale Nachhaltigkeit und sozial-ökologische Transformation
Die aktuelle Ausgabe...
mehr Infos

Erd-Charta und ERDFEST
Synergien finden im ganzheitlichen Engagement

mehr Infos

Erd-Charta-Austausch 2.0 - virtueller Erd-Charta-Stammtisch
Safe the date: Alle 2 Monate Donnerstags um 19 Uhr
mehr Infos

Einzelveranstaltungen

Environmental Peacebuilding Seminar 18.- 20.03.22

Von Umweltkonflikten zum nachhaltigen Frieden
» mehr Info

Grundausbildung zur Erd-Charta-Botschafter*in

Basismodul vom 25. bis 27. März 2022 in Magdeburg
» mehr Info

Erd-Charta & erdfest: Wege des Verlebendigens im Welthorizont

Vertiefungsmodul vom 01.-03. April 2022 in Magdeburg
» mehr Info

Klimagerechtigkeit und Umweltaktivismus 22.- 24.04.22

Aktiv bleiben und gerecht handeln für Natur und Mensch
» mehr Info

Methodenmodul - Indigenes Wissen

Wildnispädagogische Ansätze für die Erd-Charta-Bildungsarbeit vom 10.-12.Juni 2022 in Magdeburg
» mehr Info

Erd-Charta-Formate für Jugendliche

Methodenweiterbildung vom 21.-23.Oktober in Kassel
» mehr Info

» News-Archiv
» Veranstaltungen

 

Erd-Charta Blog

Weniger für das Militär, mehr für die Menschheit!

Unterschreibt jetzt die Petition!
» mehr Info

Vertrauensperson für die Erd-Charta-Arbeit

Barbara Ruthardt-Horneber unterstützt unser friedvolles Miteinander
» mehr Info

Nachhaltigkeit und Familie

Mitschreiber*innen für initiativ-Sonderausgabe gesucht!
» mehr Info

Wir bitten um Eure Weihnachtsspende!

Reinhard Voß's Spendenaufruf 2021
» mehr Info

Mach mit bei der Klimawette!

Vermeide JETZT Deine Tonne CO2 als Signal zur COP26!
» mehr Info

 

Klimagerechtigkeit und Umweltaktivismus 22.- 24.04.22

Aktiv bleiben und gerecht handeln für Natur und Mensch

Die Folgen der Klimakrise sind global unterschiedlich stark zu spüren. Insbesondere Gesellschaften des Globalen Südens sind stärker von Extremwetterereignissen und der damit einhergehenden Bedrohung von Lebensgrundlagen betroffen, aber auch sozialen Folgen, wie der Gewalt gegen Aktivist*innen. Auch stehen den betroffenen Menschen unterschiedliche Werkzeuge zur Anpassung an neue Realitäten zur Verfügung. Neue Konfliktlinien und Kooperationsmöglichkeiten entstehen, lange schwelende Konflikte kehren mit neuer Aktualität ins Bewusstsein zurück. Besonders mit Blick darauf, wer für die Klimakrise maßgeblich verantwortlich ist, sind diese Umstände äußerst ungerecht. Klimagerechtigkeit wird deswegen als Forderung im gesellschaftlichen Diskurs immer lauter. Je nach Zugang, stehen dabei Umwelt-, Gerechtigkeits- oder Friedensthemen im Vordergrund. Wir lernen diese unterschiedlichen Perspektiven im Seminar näher kennen und setzen uns mit den global verschiedenen Verteilungen von Verantwortung und Auswirkungen auseinander.

 


Eine Kooperation zwischen gewaltfrei handeln e.V. und der Ökumenischen Initiative Eine Welt e.V.

Angesichts der Klimakrise und einhergehenden Ungerechtigkeiten stellen wir uns in dem Seminar die Frage: Wie und wo kann ich aktiv werden? Wir beschäftigten uns mit verschiedenen Aktionsformen und setzen uns kritisch mit möglichen ungewollten negativen Auswirkungen, die bestehende Ungleichheiten sogar noch verstärken können, auseinander.

Ziel
Das Seminar möchte Orientierung bieten im Diskurs rund um Klimagerechtigkeit und für die unterschiedlichen globalen Wirkungsmechanismen und Auswirkungen der Klimakrise sensibilisieren. Ein Spektrum an verschiedenen möglichen Aktionsformen von Bildungsarbeit bis zu zivilem Ungehorsam werden kennengelernt. Die Teilnehmenden lernen, Möglichkeiten zu identifizieren, um im eigenen Umfeld für Klimagerechtigkeit aktiv zu werden und diese machtkritisch reflektieren zu können. Anhand verschiedener Werkzeuge der Self- und Team Care werden die Teilnehmenden dazu befähigt, langfristig und nachhaltig aktiv zu sein.

Methodische Gestaltung

Das Seminar gliedert sich in zwei Teile: Im ersten Teil geht es, mithilfe von fachlichem Input, gemeinsamer Reflexion und Austausch, um das Verständnis von rapider, menschengemachter Umweltveränderung sowie von Klimagerechtigkeit. In interaktiven Methoden werden unter anderem auch einige grundlegende Wirkungszusammenhänge im Feld Klimagerechtigkeit aufgezeigt. Im zweiten Seminarteil werden anhand von Praxisbeispielen mögliche Aktionsformen erarbeitet. In einer Analyse ihres eigenen Wirkungsradius erarbeiten die Teilnehmenden Ideen, um selbst aktiv zu werden. Im Austausch untereinander und in gemeinsamen Übungen zu Self- und Team Care erlernen wir zudem Techniken, um langfristig aktiv bleiben zu können und in Aktionsgruppen füreinander zu sorgen. Wir arbeiten im Seminar interaktiv, an konkreten Beispielen aus Deutschland und international und beziehen bestehende Erfahrungen der Teilnehmenden mit ein.

Rahmenbedingungen des Environmental Peacebuilding Seminars

Wann: Freitag, 22. April ab 16 Uhr bis Sonntag, 24. März 2022 13 Uhr
Wo:
Zukunftswerksatt Ökumene, Quellenstraße 8, 34414 Warburg-Germete
Referent*innen: Krischan Oberle, Politikwissenschaftler, Trainer für zivile Konfliktbearbeitung, Leipzig und Sara Fromm, Nachhaltigkeitswissenschaftlerin, Geschäftsführerin der Werkstatt für Gewaltfreie Aktion und Klimagerechtigkeitsaktivistin, Freiburg
Kosten:
40 - 70 Euro (nach Selbsteinschätzung; inkl. Unterkunft und vegetarische Verpflegung)

Wir freuen uns über eure Rückmeldungen und Nachfragen: info@oeiew.de

Anmeldungen über unser Anmeldeformular.

 

 

Alle Termine gelten unter Vorbehalt der aktuellen Lage. Sollten die aktuelle Regelungen und Einschränkungen verlängert bzw. verschärft werden, müssen wir das Programm entsprechend anpassen. Informationen hierzu erhaltet ihr auf unserer Webseite bei den entsprechenden Veranstaltungen.

Die Veranstaltung wird gefördert aus Mitteln der Katholischen Erwachsenen und Familienbildung Paderborn, des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst und des Katholischen Fonds.

 

 

 

 

nach oben