initiativ - unsere Zeitschrift rund um die Themen globale Nachhaltigkeit und sozial-ökologische Transformation
Die aktuelle Ausgabe...
mehr Infos

Glokale Ideenwerkstatt Erd-Charta-Stadt Warburg und Region
Immer am 1. Mittwoch des Monats tagen wir online!
mehr Infos

Erd-Charta-Austausch 2.0 - virtueller Erd-Charta-Stammtisch
Safe the date: jeden 4. Donnerstag im Monat
mehr Infos

» News-Archiv
» Veranstaltungen

 

 

Interreligiöses Bündnis für Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene

Neues Projekt zur Umsetzung der Erd-Charta gestartet

Dem Menschenrecht auf Wasser und Sanitärversorgung weltweit zum Durchbruch verhelfen! Das ist das Ziel eines neuen internationalen Projektes zur Umsetzung der Erd-Charta. Es soll ein globales interreligiöses Bündnis für Wasser, Sanitärvesorgung und Hygiene gegründet werden. Dessen Hauptanliegen ist es, Kirchen, Religionsgemeinschaften und religiöse Hilfsorganisationen in gemeinsame Kampagnen einzubinden, um allen Menschen Zugang zu Wasser und Sanitärversorgung zukommen zu lassen.

Die Idee zur Gründung dieses Büdnisses ist auf der internationalen „Wings for Water“-Konferenz zum Weltwassertag 2013 entstanden, die das Holländische Außenministerium zusammen mit der UNESCO im Friedenspalast von Den Haag am 21. und 22. März 2013 organisiert hat. Mitorganisatoren waren Erd-Charta Niederlande sowie das Jacob Soetendorp Institut für Humane Werte, das von Erd-Charta Kommissionär Rabbi Soetendorp gegründet wurde.
Foto v.l.:Rabbi Soetendorp, Swamini Adityananda vom Ganga Action Parivar und Imam Ilyasi, Großimam von Indien auf der Weltwasserkonferenz.

Das Soetendorp Institut hat auf dieser Weltwasserkonferenz eine Gruppe von Wasserexperten aus verschiedenen Religionen und indigenen Gemeinschaften zusammengebracht, die richtungsweisende Initiativen und Projekte vorgestellt haben, unter anderem:

  • Das weltweite Ökumenische Wassernetzwerk, das vom Ökumenischen Rat der Kirchen in Genf koordiniert wird.
  • Der Päpstliche Rat für Frieden und Gerechtigkeit, der das Sprachrohr der Katholischen Kirche für das Menschenrecht auf Wasser und Sanitärversorgung ist und viele katholische Hilfsprojekte koordiniert.
  • Das Ökumenische Patriarchat der Orthodoxen Kirche, das mehrere internationale Symposia zum Schutz gefährdeter Wasserläufe organisiert hat.
  • Die preisgekrönte Initiative von Friends of the Earth Middle East zur Rehabilitierung des Jordans, das Juden, Muslime und Christen in verschiedene Projekte zur Säuberung und Renaturierung des Jordans einbindet, der für die drei abrahamitischen Religionen eine besondere Bedeutung hat.
  • Das neu gestartete „WASH for Life“ Projekt vom Ganga Action Network in Indien, das sich das Ziel gesetzt hat, entlang der gesamten 2.500 km langen Uferzone des Ganges sanitäre Anlagen zu errichten, um so der horrenden fäkalen Verschmutzung der „Mutter aller Flüsse“ entgegenzuwirken.
  • Das „Islam and Water“ Projekt der Allianz der Religionen für den Naturschutz, das muslimische Gemeinschaften in verschiedenen Ländern über die weltweite Wasserkrise aufklärt und auf der Basis des Islams Lösungen vorschlägt

Nach der Vorstellung dieser inspirierenden Initiativen war klar: Die Religionen können einen großen Beitrag zur Bewältigung unserer globalen Wasserkrise leisten! So entstand das Ziel, ein globales interreligiöses Bündnis für Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH) ins Leben zu rufen, das diesen und weiteren bahnbrechenden Projekten eine internationale Plattform bietet, sie miteinander vernetzt und mit internationalen Geldgebern zusammenbringt. Weitere Schwerpunkte sollen auf gemeinsamer Öffentlichkeits- und internationaler Lobbyarbeit, Bildungs- und Aufklärungsarbeit sowie auf der Durchführung und Begleitung von ausgewählten Pilotprojekten liegen.


Gegründet werden soll das interreligiöse Bündnis Ende September 2013 in New York City während des UN Gipfels zur Überprüfung der Millenniumsentwicklungsziele – Das Ziel, die Anzahl aller Menschen ohne angemessene Sanitärversorgung bis zum Jahr 2015 zu halbieren, wurde 2002 dem Katalog der Millenniumsziele hinzugefügt. Noch ist die internationale Staatengemeinschaft meilenweit davon entfernt, dieses Ziel zu erreichen – nach jüngsten Schätzungen haben über 2,6 Milliarden Menschen keinen Zugang zu angemessenen sanitären Einrichtungen.


Aber vielleicht kann dieses Ziel ja doch noch erreicht werden – mit Hilfe einer globalen Allianz der Religionen, die entschlossen handelt und ihr moralisches, politisches und ökonomisches Gewicht in die Waagschale wirft, um allen Menschen die ganz grundlegenden Menschenrechte auf Wasser und Sanitärversorgung zu gewähren!

Dafür brauchen wir Ihre Hilfe – unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende, Ihren Anregungen, Ihren Kontakten zu Kirchen, Religionsgemeinschaften und Hilfsorganisationen, für die das Bündnis interessant sein könnte!

Mehr Informationen finden Sie hier im Flyer.

Eine ausführliche Dokumentation des interreligiösen Treffens auf der Weltwasserkonferenz mit den Beiträgen der religiösen Würdenträger und Wasserexperten, einem Grußwort von Patriarch Bartholomäus, dem ökumenischen Oberhaupt der Orthodoxen Kirche sowie einer eigens für die Konferenz zusammengestellte Übersicht von Erklärungen zum Recht auf Wasser von der Katholischen Kirche finden Sie unter http://soetendorpinstitute.org/Wings-for-Water/

Auf der internationalen Konferenz formulierten die Experten eine gemeinsame Erklärung, die auf die Heiligkeit des Wassers in den verschiedenen Religionen hinweist und für einen weltweiten Bewusstseinswandel im Bezug auf das Lebenselexier Wasser plädiert. Diese Erklärung können religiösen Gemeinschaften und Einzelpersonen hier unterzeichnen.

Bei Fragen und Anregungen kontaktieren Sie bitte Michael Slaby unter mslaby@soetendorp.org Tel: 06221/7265562

Fotos:
Michael Slaby und Feodor Hagendorff

 

nach oben